Liebe Eltern,

wir freuen uns, die Kinder der ersten und vierten Jahrgangsstufe wieder bei uns an der Schule unterrichten zu können. Alle Viertklässler kommen seit dem 11. Mai 2020 bis zu den Pfingstferien täglich an die Schule und werden dort in sechs Gruppen von sechs Lehrkräften von 8.00-11.15 Uhr unterrichtet. Seit dem 18. Mai 2020 sind endlich auch wieder unsere Erstklässler zurück. Die Kinder der 1. Klassen kommen im täglichen Wechsel an die Schule. Ein Teil der Klasse kommt jeweils montags und mittwochs und der andere Teil der Klasse dienstags und donnerstags an die Schule. Am Freitag wechseln sich die Gruppen im Zweiwochenrhythmus ab.

Wir hoffen, dass das für die Kinder ein guter Weg ist, wissen aber auch, dass es für die Eltern viel an Organisation verlangt. Für alle Kinder der 2. und 3. Klassen wird weiterhin das Lernen "zuhause" fortgesetzt. Erst nach den Ferien können wir hoffentlich alle Schülerinnen und Schüler wieder an der Schule begrüßen. Wahrscheinlich werden alle Klassen dann im täglichen Wechsel beschult, da es aufgrund der Klassenräume gar nicht anders zu organisieren wäre. Selbstverständlich werden wir Sie über die Planungen auf dem Laufenden halten.

 

Die Notfallbetreuung wurde mit dem 27.04.2020 weiter ausgeweitet. Bitte melden Sie sich bei Bedarf vorher per Telefon im Sekretariat der Schule an. Das Sekretariat ist werktäglich von 8.00 - 13.00 Uhr besetzt.

Hier die von uns benötigten Formblätter zur Notbetreuung und die genauen Kriterien:

 

Folgende Informationen zur Notfallbetreuung finden Sie auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus:

Ein flächendeckendes Betreuungsangebot würde das Ziel, das mit den Schulschließungen erreicht werden soll, unterlaufen. Deshalb wird ausschließlich eine Notbetreuung an den Schulen eingerichtet für Schülerinnen und Schüler

  • der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grundschulen und der Grundstufe von Förderschulen sowie
  • der Jahrgangsstufen 5 und 6 an weiterführenden Schulen und den entsprechenden Förderschulen,

sofern deren Erziehungsberechtigte im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten. Hierzu zählen insbesondere die folgenden Einrichtungen:

  • Gesundheitsversorgung (z.B. Krankenhäuser, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken, Gesundheitsämter, Rettungsdienst einschließlich Luftrettung, zudem alle Beschäftigten, die der Aufrechterhaltung des Betriebs dienen - wie etwa auch das Reinigungspersonal und die Klinikküche),
  • Pflege (z.B. Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen))
  • Kinder- und Jugendhilfe (inklusiv Notbetreuung in Kitas),
  • Seelsorge in den Religionsgemeinschaften,
  • Einrichtungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr,
  • Einrichtungen der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung),
  • Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf),
  • Versorgung mit Drogerieprodukten,
  • Personen- und Güterverkehr (z. B. Fernverkehr, Piloten, Fluglotsen), Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation),
  • Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen), Steuerberatung,
  • zentrale Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatung und -vertretung sowie die Notariate) und Verwaltung sowie
  • Schulen (Notbetreuung und Unterricht).

Bitte beachten Sie: Die Notbetreuung kann seit Montag, 27.04.2020 auch dann in Anspruch genommen werden, wenn

  • ein Erziehungsberechtigter des Kindes im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist oder als Schülerin oder Schüler am Unterricht der Abschlussklassen ab 27. April teilnimmt;
  • im Falle von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende erwerbstätig ist (im oder außerhalb des Bereichs der kritischen Infrastruktur).

    Erforderlich ist, dass der Erziehungsberechtigte aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist und das Kind nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann.

 Weitere Voraussetzung für die Teilnahme an der Notbetreuung ist, dass die Kinder

  • keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • keinen Kontakt zu einer infizierten Person haben oder binnen der letzten 14 Tage hatten und
  • keiner sonstigen Quarantänemaßnahmen unterliegen.

 Beratungsangebote und Unterstützung finden Schüler und Eltern auch unter folgender Internetseite

https://www.km.bayern.de/schueler/meldung/6941/hier-finden-schueler-und-eltern-beratungsangebote-und-unterstuetzung.html

sowie vor Ort bei der für unsere Schule zuständigen Beratungslehrkraft Frau Maria Schwarzer, die Sie unter der E-Mail-Adresse:  kontaktieren können.

Gerne könne Sie alle diese Informationen auf der Seite des Kultusministeriums noch einmal nachlesen

https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/6946/so-geht-es-an-den-schulen-in-bayern-weiter.html

Wir wünschen Ihnen alles Gute und gemeinsam schaffen wir das!

Josef Messerer und Rabea Bergbauer

 

Die Notfallbetreuung wird im Bedarfsfall von der Schule in der ersten Ferienwoche von Montag bis Donnerstag und in der zweiten Ferienwoche von Dienstag bis Freitag aufrechterhalten. Sie erstreckt sich bedarfsgerecht auf den Zeitraum von 8 bis 16 Uhr. Ganztags- und Mittagsbetreuungsangebote stehen in diesem Zeitraum nicht zur Verfügung. 

Formblatt zur Notbetreuung von Kindern an Schulen pdf, 516 KB

Liebe Eltern, 

die Einrichtung der Betreuungsangebote für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grundschulen, der Grundschulstufe von Förderschulen, der Jahrgangsstufen 5 und 6 an weiterführenden Schulen und den entsprechenden Förderschulen ist notwendig, um in Bereichen der kritischen Infrastruktur die Arbeitsfähigkeit der Erziehungsberechtigten, die sich andernfalls um die Betreuung der Kinder kümmern müssten, aufrecht zu erhalten. Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur im Sinne der Allgemeinverfügung zählen insbesondere alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder-und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr, der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen, der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

Bitte melden Sie sich bei Bedarf vorher per Telefon bei Herrn Messerer unter der Nummer 0171 / 21 75 776 oder bei Frau Bergbauer unter 09971 / 9965703. Das Sekretariat der Schule ist in den Ferien nicht besetzt.

Die Notfallbetreuung erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit dieser Schülerinnen und Schüler. Die Einteilung der Schülerinnen und Schüler sowie des beaufsichtigenden Personals wird von der Schulleitung vorgenommen.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien alles Gute und vor allem Gesundheit!

Josef Messerer und Rabea Bergbauer

 

Liebe Eltern,

der Coronavirus beschäftigt uns alle. Um seine Verbreitung zu verlangsamen und die Krankenhäuser nicht zu überlasten, werden viele drastische Maßnahmen ergriffen. Am 13.03.2020 wurde in einer Pressemitteilung durch Ministerpräsident Markus Söder bekannt gegeben, dass alle Schulen bis nach den Osterferien geschlossen bleiben. Uns ist klar, dass dies den Eltern vieles abverlangt. Je jünger Schulkinder sind, desto schwieriger ist es, einen Schulausfall abzufangen.

Die Schulen sind allerdings verpflichtet, eine Notbetreuung für Kinder, deren Eltern im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind, einzurichten. Lehrkräfte der Schule übernehmen die Betreuung. Wenden Sie sich bei Bedarf bitte telefonisch oder per E-Mail an uns.

Formblatt zur Notbetreuung von Kindern an Schulen pdf, 516 KB

Folgende Informationen zur Notfallbetreuung finden Sie auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus:

Ein flächendeckendes Betreuungsangebot würde das Ziel, das mit den Schulschließungen erreicht werden soll, unterlaufen. Bitte versuchen Sie daher, auch wenn Sie zu den Erziehungsberechtigten im Bereich der kritischen Infrastruktur (s.u.) zählen, möglichst eine private Betreuung Ihrer Kinder im persönlichen Umfeld zu organisieren.

Eine Notfallbetreuung an den Schulen wird eingerichtet für Schülerinnen und Schüler

  • der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grundschulen und der Grundstufe von Förderschulen sowie
  • der Jahrgangsstufen 5 und 6 an weiterführenden Schulen und den entsprechenden Förderschulen,

deren Erziehungsberechtigte im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten. Hierzu zählen insbesondere Einrichtungen, die

  • der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe,
  • der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz)
  • der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf, z. B. Verkaufspersonal in Lebensmittelgeschäften), des Personen- und Güterverkehrs (z. B. Fernverkehr, Piloten, Fluglotsen), der Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation – z. B. Journalisten in der Berichterstattung, nicht dagegen bei Freizeit-Magazinen. Als Beschäftigte im Bereich der Medien gelten nicht nur Redakteure, sondern auch andere in den oben genannten Medien tätige Personen, die für deren Funktionsfähigkeit erforderlich sind) und
  • der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

Bitte beachten Sie: Die Notfallbetreuung kann nur dann in Anspruch genommen werden, wenn

  • ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder
  • beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind. Voraussetzung ist in diesem Fall, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen.

Weitere Voraussetzung für die Teilnahme an der Notfallbetreuung ist, dass die Kinder

  • keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • keinen Kontakt zu einer infizierten Person haben oder binnen der letzten 14 Tage hatten und
  • sich nicht in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert-Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen nach dem Aufenthalt als solches ausgewiesen worden ist. Sollten 14 Tage seit der Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sein und sie keine Krankheitssymptome aufweisen, ist eine Teilnahme möglich

  

Uns ist es wichtig, dass die zusätzliche schulfreie Zeit nicht vergeudet wird und den Kindern auch nicht langweilig wird, oder sie nur vor dem Handy, dem Tablet oder dem Fernseher sitzen. Deshalb gaben wir am letzten Schultag vor der Schulschließung den Kindern alle wichtigen Schulbücher, Arbeitshefte, Materialien und auch Arbeitsblätter mit nach Hause. Für die weitere schulfreie Zeit legen die Klassenlehrer einen E-Mail-Verteiler für die Kinder der jeweiligen Klassen an, um Aufgabestellungen, Arbeitsblätter und Lösungen dazu an Sie weiterzugeben.  Auf diesem Weg ist es auch möglich, weiterhin Kontakt zu halten. Wichtige Informationen stellen wir auch auf unsere Homepage. Sollten Sie die Arbeitsblätter zu Hause nicht ausdrucken können, besteht die Möglichkeit, sie im Laufe einer Woche in der Schule abzuholen. Die Schule ist jeden Tag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr besetzt. Läuten Sie, um hereinzukommen.

Wir hoffen, dass in diesen turbulenten Zeiten alle zusammenhelfen und trotz der Pandemie eine Welle der Solidarität über Bayern hinwegschwappt!

Josef Messerer und Rabea Bergbauer

 

Liebe Eltern,

die Schulberatung Bayern hat für Sie einige Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihr Kind im Umgang mit aktuellen Maßnahmen zum Coronavirus unterstützen können. Gerne können Sie diese unter folgender Internetadresse nachlesen https://www.km.bayern.de/eltern/meldung/6918/eltern-koennen-ihre-kinder-im-umgang-mit-den-massnahmen-zum-coronavirus- .

Aktuelle Fallzahlen erfahren Sie unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html .

 

 

 

 

 

 

Klassenlehrkräfte

1a: Susanne Wendl

1b: Birgit Holzapfel

1c: Claudia Ebert

1d: Margarete Bucher

 

2a: Barbara Hammer

2b: Annette Kraus

2c: Mirjam Brunner

2d: Isolde Schaffner

2e: Irene Wittmann

 

3a: Gisela Hain

3b: Sabrina Santl

3c: Tobias Frey (Die Lehrkraft hat sich kurzfristig geändert, die Materialliste bleibt weiterhin gültig und wird so übernommen.)

 

4a: Angelika Dittrich

4b: Carolin Meierhofer

4c: Kathrin Betz

Materiallisten