Verpflegungsleitbild

Ein wichtiger Baustein im pädagogischen Konzept einer Ganztagsgrundschule ist die tägliche Mittagsverpflegung. Mit Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 01.08.2011 wurde festgelegt, dass diese „grundsätzlich für alle Schülerinnen und Schüler verpflichtend im Klassenverband stattfindet“.

Mit unserem Verpflegungsleitbild wollen wir möglichst hohe Akzeptanz erreichen und gleichzeitig eine bedarfsgerechte, erfolgreiche Mittagsverpflegung garantieren:

Unsere Mensa als fester Bestandteil der Schule schafft eine gemütliche Essatmosphäre, in der sich unsere Kinder wohl fühlen.

Unsere Schülerinnen und Schüler schätzen die heimelige Atmosphäre im freundlich gestalteten Speiseraum, wo sie genügend Zeit haben, entspannt essen zu können. Freundschaften werden vertieft, neue Kontakte geknüpft.

Die Organisation der Mittagsverpflegung zielt darauf ab, dass alle Kinder ein möglichst frisches Essen mit kurzen Warmhaltezeiten ohne längere Wartezeiten bekommen. Um längere Warteschlangen vor der Essensausgabe zu vermeiden, wird daher das Mittagessen im Zwei-Schicht-System eingenommen: Für die 1. und 2. Klassen beginnt die Mittagsverpflegung um 12:00 Uhr bzw. 12:15 Uhr, für die 3. und 4. Klassen um 12:50 Uhr bzw. um 13:05 Uhr.

Pausenverkauf in der Mensa

Hier sehen sie die ehemaligen Pächter unserer Cateringküche, Maria und Manfred Wiesmeier bei der Essensausgabe für die täglich ca. 100 Teilnehmer. Ab dem Jahr 2021 übernimmt das Team Stephan Fischer und Manuel Mühlbauer die Essensverpflegung an der GS Cham. Sie sind allen bestens bekannt als Betreiber des Restaurants "FischermanZ" in der Chamer Stadthalle. 

Bestell- und Abrechnungssystem

Um die Umsetzung der Mittagsverpflegung zu gewährleisten, bekommen die Eltern über ihre Kinder den Speiseplan ausgehändigt. Dieser wiederholt sich dann monatlich. 

Die Bezahlung der Essenskosten wird folgendermaßen geregelt:

  • Die Eltern erteilen den neuen Betreibern der Grundschul-Mensa ein SEPA-Basis-Lastschriftmandat, welches diese dazu ermächtigt, wiederkehrende Zahlungen vom angegebenen Konto des Elternteils einzuziehen.

     Bis zu zwei Fehltage müssen bezahlt werden. 



Der Preis für jedes Menü beträgt weiterhin 3,80 €.
Eltern, denen Bildungs- und Teilhabeleistungen für die gemeinschaftliche Mittagsverpflegung gewährt werden, haben keinen Eigenanteil mehr zu tragen. Sie werden aber gebeten, frühzeitig mit der für sie zuständigen Behörde in Kontakt zu treten, um die Kostenübernahme abzuklären. An der Schule muss dann die Bewilligung rechtzeitig vorgelgt werden.

Verpflegungsumfang

In unserer Mensa ist es schön!Die Angebotsbreite unserer Speisepläne soll die Akzeptanz bei den Kindern steigern, auch bei unseren Mitschülerinnen und Mitschülern mit Migrationshintergrund. Das Menü mit Haupt- und Nachspeise sorgt für die nötige Abwechslung und sichert die altersgerechte Nährstoffversorgung.

Mit unserem Verpflegungsangebot wollen wir die Ernährungsgewohnheiten und die Gesundheit unserer Schülerinnen und Schüler grundsätzlich mit beeinflussen und nachhaltig positiv mitprägen.