Liebe Eltern,

wir freuen uns, die Kinder der ersten und vierten Jahrgangsstufe wieder bei uns an der Schule unterrichten zu können. Alle Viertklässler kommen seit dem 11. Mai 2020 bis zu den Pfingstferien täglich an die Schule und werden dort in sechs Gruppen von sechs Lehrkräften von 8.00-11.15 Uhr unterrichtet. Seit dem 18. Mai 2020 sind endlich auch wieder unsere Erstklässler zurück. Die Kinder der 1. Klassen kommen im täglichen Wechsel an die Schule. Ein Teil der Klasse kommt jeweils montags und mittwochs und der andere Teil der Klasse dienstags und donnerstags an die Schule. Am Freitag wechseln sich die Gruppen im Zweiwochenrhythmus ab.

Wir hoffen, dass das für die Kinder ein guter Weg ist, wissen aber auch, dass es für die Eltern viel an Organisation verlangt. Für alle Kinder der 2. und 3. Klassen wird weiterhin das Lernen "zuhause" fortgesetzt. Erst nach den Ferien können wir hoffentlich alle Schülerinnen und Schüler wieder an der Schule begrüßen. Wahrscheinlich werden alle Klassen dann im täglichen Wechsel beschult, da es aufgrund der Klassenräume gar nicht anders zu organisieren wäre. Selbstverständlich werden wir Sie über die Planungen auf dem Laufenden halten.

 

Die Notfallbetreuung wurde mit dem 27.04.2020 weiter ausgeweitet. Bitte melden Sie sich bei Bedarf vorher per Telefon im Sekretariat der Schule an. Das Sekretariat ist werktäglich von 8.00 - 13.00 Uhr besetzt.

Hier die von uns benötigten Formblätter zur Notbetreuung und die genauen Kriterien:

 

Folgende Informationen zur Notfallbetreuung finden Sie auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus:

Ein flächendeckendes Betreuungsangebot würde das Ziel, das mit den Schulschließungen erreicht werden soll, unterlaufen. Deshalb wird ausschließlich eine Notbetreuung an den Schulen eingerichtet für Schülerinnen und Schüler

  • der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grundschulen und der Grundstufe von Förderschulen sowie
  • der Jahrgangsstufen 5 und 6 an weiterführenden Schulen und den entsprechenden Förderschulen,

sofern deren Erziehungsberechtigte im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten. Hierzu zählen insbesondere die folgenden Einrichtungen:

  • Gesundheitsversorgung (z.B. Krankenhäuser, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken, Gesundheitsämter, Rettungsdienst einschließlich Luftrettung, zudem alle Beschäftigten, die der Aufrechterhaltung des Betriebs dienen - wie etwa auch das Reinigungspersonal und die Klinikküche),
  • Pflege (z.B. Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen))
  • Kinder- und Jugendhilfe (inklusiv Notbetreuung in Kitas),
  • Seelsorge in den Religionsgemeinschaften,
  • Einrichtungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr,
  • Einrichtungen der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung),
  • Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf),
  • Versorgung mit Drogerieprodukten,
  • Personen- und Güterverkehr (z. B. Fernverkehr, Piloten, Fluglotsen), Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation),
  • Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen), Steuerberatung,
  • zentrale Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatung und -vertretung sowie die Notariate) und Verwaltung sowie
  • Schulen (Notbetreuung und Unterricht).

Bitte beachten Sie: Die Notbetreuung kann seit Montag, 27.04.2020 auch dann in Anspruch genommen werden, wenn

  • ein Erziehungsberechtigter des Kindes im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist oder als Schülerin oder Schüler am Unterricht der Abschlussklassen ab 27. April teilnimmt;
  • im Falle von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende erwerbstätig ist (im oder außerhalb des Bereichs der kritischen Infrastruktur).

    Erforderlich ist, dass der Erziehungsberechtigte aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist und das Kind nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann.

 Weitere Voraussetzung für die Teilnahme an der Notbetreuung ist, dass die Kinder

  • keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • keinen Kontakt zu einer infizierten Person haben oder binnen der letzten 14 Tage hatten und
  • keiner sonstigen Quarantänemaßnahmen unterliegen.

 Beratungsangebote und Unterstützung finden Schüler und Eltern auch unter folgender Internetseite

https://www.km.bayern.de/schueler/meldung/6941/hier-finden-schueler-und-eltern-beratungsangebote-und-unterstuetzung.html

sowie vor Ort bei der für unsere Schule zuständigen Beratungslehrkraft Frau Maria Schwarzer, die Sie unter der E-Mail-Adresse:  kontaktieren können.

Gerne könne Sie alle diese Informationen auf der Seite des Kultusministeriums noch einmal nachlesen

https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/6946/so-geht-es-an-den-schulen-in-bayern-weiter.html

Wir wünschen Ihnen alles Gute und gemeinsam schaffen wir das!

Josef Messerer und Rabea Bergbauer